Sonntag, 27. Oktober 2013

Ich liebe den Herbst

... und ganz besonders mag ich das Gelb der Linden





Habt einen schönen Herbst!
Viele Grüße
Eva

Freitag, 25. Oktober 2013

Schlosspark Rheinsberg

Vor zwei Wochen war ich in Rheinsberg. Ein schönes kleines Städtchen eine Autostunde nördlich von Berlin. Der Schlossgarten ist mit seinen Formhecken auch im Herbst hübsch anzusehen.






Die Bäume sind gerade aufgeastet worden. Sieht interessant aus mit den noch so dünnen Stämmen und dem hohen Kronenansatz.




Viele Grüße
Eva

Dienstag, 8. Oktober 2013

Es ist sehr ruhig geworden ...

... im Blog. Das Unterrichten nimmt gerade meine ganze Zeit in Anspruch. Ich komme zur Zeit kaum in den Garten, bin Schreibtischtäterin geworden. Es wird leider in nächster Zeit noch stressiger werden. Also, ein wenig Geduld... das nächste Frühjahr kommt bestimmt.

Viele Grüße
Eva

Montag, 2. September 2013

Neues Projekt

Im Sommer habe ich begonnen einen neuen Garten anzulegen, nein, leider nicht meinen. Parallel zum Umzug ging es los. Die Mittel waren knapp. Die Temperaturen um die 30°C und einzelne Ableger standen zur Verfügung.
Vor uns lag eine vor zwei Monaten gefräste Pferdeweide, also jede Menge Unkraut, die wir in täglichen Wildkräuter-Salat umfunktionierten. Nun ja, die Mengen, die wir verspeisten waren eher gering.



Beim Umzug sind viele Kartons angefallen,die sogleich den neuen Weg markieren sollten. Zum Glück gab es eine Menge Wiesenschnitt, so dass wir gleich Weg und Beete mulchen konnten. Die vordere Fläche des Ackers haben wir grob von Unkraut befreit und erst einmal Senf und Lupine eingesät, damit der Boden bedeckt ist. Wir haben Senf und Lupine gewählt, weil sie sich mit dem Frost verabschieden und keine bösen Überraschungen im nächsten Jahr bereithalten. Die Quecke wird sich leider schnell wieder ihren Weg nach oben suchen.
Nach anderthalb Wochen war dann noch mehr geschafft als auf dem Bild zu sehen ist.

Ich bin gespannt wie es dort in der weiteren Zeit aussehen wird.Der Garten ist zu weit weg, als dass ich ihn regelmäßig begleiten kann.

Viele Grüße
von Eva, die sich gerade ein bisschen mehr Freizeit wünscht.

Montag, 5. August 2013

Balkonien IV

Nun bin ich schon seit einer Woche wieder zu Hause, aber die Arbeit hat mich gleich wieder im Griff. Mein Balkon sieht zur Zeit sehr traurig aus. Meine Nachbarn haben zwar gegossen, aber bei der elendigen Hitze nicht ausreichend genug. Die wichtigsten Pflanzen, eine Olive und eine Geranie, habe ich in bessere Obhut gebracht. Der Rest musste hier bleiben, weil kein Platz oder zu schwer zum Tragen. Wirklich eingegangen sind nur die Stangenbohnen, aber sie haben auf dem Balkon sehr dominiert. Das hat man davon, wenn man im Sommer wegfährt.

Viele Grüße
Eva

Mittwoch, 10. Juli 2013

Balkonien III

Alles wächst, blüht, grünt und fruchtet. Es gibt gerade nicht viel zu tun neben gießen, düngen und ernten.

Die Topinambur wachsen in den Himmel

Die Bohnen können sich auch sehen lassen.

Tomaten, die aufs Reifen warten

Die erste Zucchini. Die meisten Blüten sind vorher  unbestäubt? verfault? abgefallen

Viele Grüße
Eva

Donnerstag, 27. Juni 2013

Heinzelmännchen im Garten

Ich bin jetzt im Besitz kleiner Gartenhelfer ...



... der dritte im Bunde wollte sich einfach nicht fotografieren lassen.

Viele Grüße
Eva

Donnerstag, 20. Juni 2013

Neues von Balkonien II

Es wächst und wächst. Der viele Regen hatte sein Gutes getan.





Liebe Grüße
Eva

Offene Gärten im Oderbruch

Dieses Jahr habe ich es das erste Mal geschafft die Offenen Gärten im Oderbruch zu besuchen. Sechs an der Zahl habe ich in höchst angenehmer Begleitung gesehen. Die Pfingstrosen und die ersten Rosen sorgten für schöne Dufterlebnisse. Zwei der Gärten folgen in Kurzfassung.

Im Garten von Susanne Hutzler in Görlsdorf begrüßten uns schöne Margerittenwisen, Staudeninseln und Rosen in traumhaft schöner und ruhiger Lage.



Die Hortensiengalerie am Haus


Das denkmalgeschützte Loosegehöft von Irene Fischer in Letschin bezauberte mit seiner Ruhe, dem alten Nebengebäude und seinem Buchsgarten. Außerdem hingen an vielen Stellen kleine Sprüche.





Viele Grüße
Eva

Donnerstag, 13. Juni 2013

Landesgartenschau Prenzlau

Die Landesgartenschau hat mir um Einiges besser gefallen als die igs in Hamburg. Sie war nicht umwerfend, hat mich aber mehr angesprochen. Kleine Schaugärten, schöne und vor allem abwechslungsreiche Sommerflor-Beete und Staudenpflanzungen.

Meine Zeit ist gerade sehr begrenzt, darum nur ein paar Impressionen:

Kräuterwiesen-Mischung







hübscher Sommerflor

Viele Grüße
Eva

Sonntag, 26. Mai 2013

Internationale Gartenschau Hamburg 2013

Über Pfingsten ergab sich ganz spontan die Möglichkeit nach Hamburg zu fahren. Ich dachte mir, wenn Hamburg, dann gehe ich auch zur diesjährigen Internationalen Gartenschau.

Kommt man durch den Haupteingang, wird man von der "Welt der Häfen" empfangen. Hier dominieren vor allem Tulpen in allen Variationen mit oft harmonisch abgestimmter Begleitbepflanzung von Hornveilchen, Goldlack usw. zwischen diversen weißlackierten Containern. Für den Garteninteressierten hat es kaum mehr zu bieten. 






Auch die anderen Gartenthemen hatten vor allem eins zu bieten: Tulpen. Irgendwann war ich kurz davor "Augenkrebs" zu bekommen, weil zwar die einzelnen Pflanzungen schöne Farbkombinationen enthielten, die anderen Beete aber nicht optisch getrennt wurden, so dass es ein buntes Einerlei wurde.
Klar, um diese Jahreszeit sind Tulpen klasse, aber dann doch etwas einfallslos, wenn sie immer wieder auftauchen und schöne Staudenpflanzungen absolute Mangelware sind.


Tulpen, ...

... Tulpen, ...

... Tulpen.

Und noch mehr Tulpen!



Die "Welt der Kontinente" bot dann doch noch etwas Abwechslung. Schön fand ich die Mitmach-Aktion Steinmännchen auf dünnen Stangen zu balancieren sehr witzig.




Das Thema Wasser wurde ganz groß geschrieben. Das Labyrinth aus Wassertanks sah für mich dann doch zu sehr nach Baustelle aus. Die Angaben zum Wasserverbrauch von einzelnen Pflanzen, war ja gut gemeint. Es hat sich mir nicht erschlossen, warum man mit tausenden von Literzahlen Wasserverbrauch die Besucher beeindrucken will, denn der größte Teil des Wassers kehrt in den globalen Wasserkreislauf zurück, was natürlich nicht erwähnt wurde.



Kunst im Garten ...







Ein mobiler Garten im Stil des Guerilla Gardenings.





Ähm, schon wieder Tulpen.




Und dann noch ein paar Dinge die mir gefallen haben:









Fazit: Ich war enttäuscht von der Einfallslosigkeit. Keinerlei Innovationen. Ein paar künstlerische Themenumsetzungen, für die man kein Gärtner sein muss. Ich sehe die 21 Euro Eintritt als Beitrag zur Aufwertung des Stadtteils Hamburg-Wilhelmsburg.

Einen guten Start in die Woche wünscht Euch
Eva

Mittwoch, 15. Mai 2013

Neues von Balkonien


Die Stangenbohnen wachsen, die Petersilie fühlt sich wohl, die Ringelblumen stehen in den Startlöchern, der Mangold zeigt schon eine Menge Grün.



Den Topinambur kann ich jetzt täglich beim Wachsen zusehen.



Viele Grüße
Eure Eva

Dienstag, 14. Mai 2013

Tierischer Besuch

Das habe ich auch noch nicht erlebt ...


... Entenbesuch im Garten. 
Zum Glück hat das Pärchen den Salat nicht entdeckt und ist weiter gewatschelt. 
Ganz ungewöhnlich sind Enten in einem Garten zwar nicht, aber dieser Garten liegt in einem recht dicht besiedelten Gebiet. Wahrscheinlich hat Nachbars Teich die beiden angelockt.

Viele Grüße
Eure Eva

Montag, 13. Mai 2013

Frühlingsspaziergang

Auf den Feldern steht der Raps in Blüte 
an den Waldrändern das Schöllkraut






Viele Grüße
Eure Eva

Samstag, 4. Mai 2013

Frühlingsstauden

Es grünt und blüht um die Wette. Das Lungenkraut Pulmonaria officinalis blüht bereits seit drei Wochen und ist bei den Bienen sehr begehrt.


Das kleine Sumpfvergissmeinicht Omphalodes verna schätze ich für die Kombination von gelbgrünem Laub und hellblauen Blüten.


Die Anemone nemorosa nickt so hübsch mit den vergehenden Blüten

Die blaue Anemone blanda strahlt besonders gut im Halbschatten

Die Frühlingplatterbse Lathyrus vernus trägt leider einen sehr sperrigen Namen für so eine zierliche Erscheinung


Ein weiterer Star im Frühlingsbeet. Das Kaukasusvergissmeinicht Brunnera macrophylla. Nach der Blüte schneide ich die Pflanzen komplett zurück, so dass das Laub wieder ganz neu austreiben kann und mit neuem frischem Grün begeistern kann.



Ich freue mich über jede neue Selbstaussaat von Primula veris




Die horstig wachsende  Golderdbeere Waldsteinia geoides begeistert mich jedes Jahr aufs Neue



Der Silbertaler Lunaria annua hat sich diese Ecke vor Jahren erobert.


Nach wie vor einer meiner Lieblingssträucher, die Kupferfelsenbirne Amelanchier lamarckii. Tolle Blüte, leckere Früchte, rote Herbstfärbung


Blumige Grüße von
Eurer Eva