Dienstag, 22. Januar 2013

Hadspen Garden


Jeder passionierte Gärtner träumt davon einmal in England gärtnern zu können. Ich habe mir diesen Traum zwischen Gärtnerlehre und Studium erfüllt und eine Saison in Hadspen Garden, Somerset gearbeitet. Leider, um dies gleich vorweg zu sagen, gibt es den Garten in der Form heute nicht mehr. Das kanadische Gärtnerehepaar, Sandra und Nori Pope, hatte ein ganz außergewöhnliches Gartenkonzept im ehemaligen Küchengarten von Hadspen House kreiert.

Leider sind meine Fotos schon reichlich alt und nicht von besonders guter Qualität, aber für einen Eindruck mag es ausreichen.

Der ehemalige Küchengarten von Hadspen House bildete mit einer hufeisenförmigen Backsteinmauer am Hang die Kulisse für ein einmaliges Farbkonzept.




Die Farbe der Mauersteine veränderte sich im Lauf der Mauer und wirkte an einer Stelle fast dunkelviolett. Diese Stelle gab den Ausschlag genau dort violettfarbene Pflanzen zu pflanzen. Spazierte man den Weg aufwärts wurde die Mauer immer heller. Von dunkelrot zu hellem Ziegelrot, orangerot fast gelb. Das war die Geburtsstunde der anderen Farben. Von Dunkelviolett über dunkelrot, hellrot, orangerot, orange zu gelb. Diese Farben nahmen fast die Hälfte eines Hufeisenschenkels ein.




Die Farbe Rot ist nicht gerade für ihre Fernwirkung bekannt. Da hilft, wie hier zu sehen, die Kombination mit Blau. Hier ist sehr gut zu sehen, wie sich die Ziegelsteine immer dunkler verfärben je weiter man nach rechts geht und wie es in der Pflanzung aufgenommen wurde.




An einer Wegachse wurden die Farben gespiegelt und äquivalent in Pastelltönen auf der anderen Schenkelseite angeordnet.

Die Popes haben zu ihrem Farbkonzept ein Buch geschrieben, eines der ersten zu diesem Thema, welches leider nur noch antiquarisch zu erwerben ist. Bei Amazon gebraucht u.a. für übertriebene 199€ angeboten. Der deutsche Titel: „Gärten in weiß, gelb, rot oder blau” war, meiner Meinung nach, vom Verlag sehr unglücklich gewählt. Der Originaltitel: „Colour by design“ besitzt auch ein wesentlich bessere Cover.

Wer hier Gartenimpressionen erwartet wird enttäuscht sein. In dem Buch geht es ausschließlich um die Farben von Pflanzen und ihre Wirkung, und wie sie in ihrem Garten eingesetzt werden, um Stimmungen zu erzeugen. 

Viele Grüße von 
Eurer Eva

Kommentare:

  1. Du Glückliche !
    Da hätte ich auch gerne mal gearbeitet.
    Für mich war dies einer der schönsten Gärten in England und ich fand das Konzept wirklich toll und super umgesetzt.
    Und man konnte erkennen wieviel "Herzblut" darin steckte.
    Eine wahre Schande was inzwischen mit diesem Garten passiert ist ! Konnte es gar nicht glauben als ich es gehört habe !
    Gruß Michael

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Michael,
    ja leider, gibt es den Garten in der Form nicht mehr. Der Garten war halt nur gepachtet und die Pops wollten zurück nach Kanada. Es ist halt immer ein Problem, was man dann mit einem Garten macht. Bei mir wurde auch mal angefragt, ob ich nicht den Garten übernehmen wollen würde, aber ich habe aus verschiedenen Gründen abgelehnt. Die reinen gärtnerischen Gründe waren für mich: Lasse ich den Garten wie war, dann mache ich nichts Eigenes, ändere ich ihn werden sich viele beschweren. Das Konzept der Pops zu toppen ist eine riesen Herausforderung! Tintinhull ist nach dem Verlassen von Penelope Hobhouse (übrigens die Mutter des Besitzers von Hadspen)leider auch nur noch ein Schatten seiner selbst. Ob ich den Garten tatsächlich hätte übernehmen können, steht auf einem anderem Blatt, denn der Besitzer hatte immer mal wieder neue Ideen.

    Somit fand ich die Grundidee ein komplett neues Wegekonzept über den garten zu legen und die Bepflanzung incl. Bewirtschaftung auszuschreiben nicht so verkehrt. Nur leider habe ich nie wieder etwas Neues davon gehört. Vermutlich hat der Besitzer doch die alten Gebäude zu Wohnhäusern umbauen lassen und vermietet, das war auch mal so ein Plan.

    Ja, wirklich schade ...
    Grüße Eva

    AntwortenLöschen