Sonntag, 23. November 2014

Die Buchenhecke steht

Der Garten bekommt langsam ein Gesicht. Die grundlegenden Strukturen wachsen. Zu langsam für meinen Geschmack, aber es geht nicht schneller.

Das ist aber auch wieder gar nicht so schlecht, denn je länger man sich mit einem Ort beschäftigen kann, desto eher bekommt man ein Gefühl für den Ort und die eigenen Bedürfnisse darin. Die ersten Ideen, die ich nach der Besichtigung des Hauses hatte, habe ich zum Teil wieder verworfen, weil die Erinnerungen dann im alten Zuhause nicht mehr mit der Realität überein stimmte.

Für Bilder war es heute schon zu dunkel...


Nächstes Jahr wird mehr zu sehen sein.


Viele Grüße
Eva

Dienstag, 11. November 2014

Die ersten Sträucher sind gepflanzt

Als leichten Sichtschutz zu den beiden Garagen habe ich Kolkwitzia amabilis, Amelanchier lamarckii und Deutzie gepflanzt. Den Pflanzstreifen habe habe ich Mitte September mit Pappe (Umzugskartons gab's reichlich) und Stroh abgedeckt. Dadurch ist die Grasnarbe fast verschwunden. Die Zeit war etwas zu kurz, um die gesamte Grasnarbe zu beseitigen ohne umgraben zu müssen. Bei Deutzie und Kolkwitzia haben sich kurz unter der Grasnarbe Feldsteine bemerkbar gemacht - zum Glück kein Fundament - nur ein altes Feldstein-Pflaster mit lockerem Boden darunter.






Desweiteren sind auf der Seite zu den Nachbarn, im Anschluss an die Sichtschutz-Wand, Flieder dazu gekommen. Dort, wo die Hühner leben sollen, stehen jetzt Haselnüsse.

Auch der zukünftige Küchengarten ist zum Teil mit Pappe abgedeckt. Darüber liegt Stroh bzw. Heu, je nachdem was halt gerade da war.



Viele Grüße
Eva