Montag, 6. April 2015

Tunnel für den Frostschutz

Mühsam geht es voran. Beet 1 ist fast fertig. Zwei von drei Teilbeeten sind fertig und gleich mit Gartenvlies abgedeckt. Ich habe lange nach geeigneten Stäben für die Minitunnel gesucht und mich für 3,8 mm starken Spanndraht für Zäune entschieden. Für ein 1,2 m breites und 2 m langes Beet braucht man 5 x 2,5 m lange Drahtstücke, die tief in den Boden gesteckt werden. Dann das Vlies auflegen , mit Steinen beschweren und schon steht es. 
Auf einem Beet sind Steckzwiebeln, Möhren und Radieschen gesät. auf dem anderen Kopfsalat, Kohlrabi (als Jungpflanzen) und Erbsen gesät. 





Drumherum sieht es noch reichlich chaotisch aus. Die Schubkarren füllen sich immer wieder. Wir sind nach zweieinhalb Beeten im zweistelligen Bereich.





Der Nachbar hat noch reichlich saatbettbereitetes Beet, so dass ich dort noch Spinat und Steckzwieben unterbringen konnte. Später soll noch Zuckermais dazu. 

Beet Nummer 2 ist das stein- und müllreichst. Alte Türbeschläge, Töpfe, Ketten, Hufeisen, die fast zwischen den Händen zerfallen sind dort zu finden. Dort sollen die Kartoffeln hin, deshalb soll es bis Ende der Woche fertig sein.





Die weiteren zwei Beete werden erst so nach und nach fertig werden, denn kommendes Wochenende soll endlich die Folie auf das Gewächshaus.

Wir hatten Hilfe, so dass die leicht in Schräglage geratene Benjeshecke wieder aufgerichtet wurde. Ich hatte im Winter nur sehr dünne Äste als Stützen zur Verfügung, wollte aber unbedingt beginnen. Auf meiner Prioritätenliste stand die Benjeshecke ganz weit unten, aber ich freu mich riesig, dass sie jetzt wieder wie eine eins steht.

Wie immer viel zu tun...

Viele Grüße
Eva

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen