Sonntag, 12. März 2017

Treffen der Dörfer auf Schloss Trebnitz

Am schönsten Tag der Woche - vorletzten Samstag - war ich im Schloss Trebnitz zum regionalen 
"Treffen der Dörfer" . 
Dort ging es um Entwicklungsangebote für Dörfer und eine Rückmeldung an die Enquete-Kommission zur Zukunft der ländlichen Regionen in Brandenburg. 


Viele Entwicklungen finden über ehrenamtliche Arbeiten, häufig in Vereinen - so auch bei uns, statt. 

Wir errichten derzeit ein regionales Dorfzentrum mit medizinischer, sozialer, kultureller und Jugendarbeit.


Unser Bautagebuch

Die Gemeinden bzw. Ortsteile sind häufig überfordert und auf das 
Engagement ihrer Bürger angewiesen. 
Schön ist es dann, wenn die Staatlichkeit hinter den Vereinsprojekten steht.

Interessant ist, dass alle vom Dorf reden, es aber in Brandenburg keine politische Definition von Dorf gibt. Die klassische Gemeinde kann es nicht mehr sein, denn viele Gemeinden sind heute nur noch Ortsteile und damit häufig schlechter gestellt.

Ich war erstunt, wie viele Dörfer in ehrenamtlicher Arbeit ihre Geschicke selbst in die Hand nehmen und sich durch den Behördendschungel kämpfen, um ihre Heimat lebenswerter zu gestalten.
Es gibt sicher Regionen, die noch immer mit der Abwanderung oder dem Aussterbender Einwohner zu kämpfen hat. 

Es gibt aber zum Glück auch wieder gegenteilige Entwicklungen.

Viele Grüße
von Eva



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen